Figurentheater

 

Wie es dazu gekommen ist...

 

Mein Interesse (= dazwischen und drin-Sein) ist immer geprägt von konkret verkörperter künstlerischer Umsetzung. Nach der Matura fand ich kein Universitätsstudium, das diesen Anforderungen entsprochen hätte, weshalb ich mich an der Schauspielschule Bern des Konservatoriums bewarb (heute HKB) und zwei Jahre dort studierte. Dann spezialisierte ich mich auf noch spezifischer leibbetonte Aufführungstechniken, insbesondere Elementarpantomime mit E.G. Böttger (Mime Berne), zahlreiche Auftritte und Tourneen. Mein starkes Interesse an pädagogisch, didaktischen Möglichkeiten im künstlerischen Bereich (wie kann man von jemandem lernen, ohne dessen Prägung zu übernehmen und dafür die persönliche zu entfalten) führte mich zur Feldenkrais-Methode, die ich erlernte und seit vielen Jahren in eigener Praxis und mit zahlreichen Kursangeboten ausübe. Diese Methode wird heute meistens im therapeutischen Bereich verortet, was aber nicht ihrer Intention entspricht (der therapeutische ist vielmehr ein erwünschter Nebeneffekt). Die intensive Beschäftigung mit Kommunikation und Edukation über die leibliche Verkörperung und deren Sprache hat in mir ein sehr differenziertes Empfinden und Instrumentarium geschaffen. Dieses hat sich vor einigen Jahren, nach einer wegweisenden Begegnung mit Prof. Albrecht Roser, dem berühmten Marionettenspieler und Mitbegründer der Figurentheaterabteilung an der Kunsthochschule Stuttgart, in eine neue Welt des Figurentheaters geöffnet: erst mit Seminaren in Marionettenspiel bei Pendel-Marionetten Gmelin/Schmelz bei Stuttgart, dann erweitert in unterschiedlichste Richtungen des reichen Feldes des Figurentheaters. Zu den weiteren Stationen gehören u.a. eine Meisterklasse „die Zähmung des Lichts“ bei Norbert Götz in Bamberg (Licht- und Schattentheater), gleiche Thematik bei Hansueli Trüb, Aarau (Fabrikpalast), bei Neville Tranter (stuffed puppet, NL), bei Agnès Limbos, Objekttheater (Compagnie Gare Centrale, Belgien), bei Alice Therese Gottschalk (Grosspuppenbau) und nächstens bei Frank Soehnle (Figurentheater Tübingen). Ganz aktuell ist der Kontakt zu Puppetry Slam (Jana Heinicke, Berlin).

 

Dieses breit gefächerte Interesse widerspiegelt mein Bestreben eine künstlerische Aussage mit der jeweils adäquatesten und kongruentesten Formensprache umzusetzen.